> Wandern > Fohlenhausrunde

Profil Fohlenhausrunde

Fohlenhausrunde

Länge: ca. 10 km
Dauer: 3-4 Stunden
Start: Bernstadt,Wanderparkplatz Salzbühl, Börslingen, Neenstetten
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Anstieg: 187 Höhenmeter

GPS Daten zum Download

Wanderparkplatz Salzbühl – Fohlenhaus – Eckwiesen/Trutteltal – Dreibergwegle – Spanischer Steig – Eschental – Markhau – Trutteltal – Küchleshalde - Kohlsteig - Salzbühl

Wegbeschreibung

Den Ausgangspunkt, den Wanderparkplatz Salzbühl, erreicht man von Bernstadt dem Wegweiser „Lonetal“ folgend. Der Salzbühl besteht aus einem malerischen Felsen mit den Resten einer Burg und einer Kleinhöhle. Wir queren die Lone und gehen auf dem Lonetalweg gleich den nächsten Grasweg rechts, der uns im Bogen zum Waldrand links der Lone bringt. Ein Waldrand-Traumpfad mit einem Abzweig zur historischen Wässere führt uns zum Höhepunkt am Fohlenhaus, dem Wahrzeichen des Lonetals (Rasthütte mit Feuerstelle). Hier lohnt eine ausführliche Erkundung der Umgebung: Bannwald, Höhle, Felsen, seltene Pflanzen und Burgenreste auf dem Bergsporn gegenüber. Der Weiterweg am Waldrand gegenüber des Fohlenhauses ist im Vorfrühling besonders attraktiv: Zwischen den letzten Schneeresten leuchten knallrote, sehr seltene Pilze, Zinnoberrote Kelchbecherlinge, und die ersten Märzenbecher wagen sich heraus. Wenig später blühen Lerchensporn, Gelbstern und Traubenhyazinthe. Leicht ansteigend erreichen wir die Schlösslesteige, folgen dem Schotterweg rechts hinunter ins Tal, queren die Lone und halten uns nun 600 m weit an die Wegmarkierung Richtung Neenstetten. Diese Markierung führt durch das Trutteltal direkt nach Neenstetten. Wir gehen aber nach Überquerung der Lone in den Eckwiesen rechts am Waldrand entlang talabwärts bis zu einer Baumgruppe an der Lone, hier links in den Wald und auf dem Dreibergwegle über den Höhenrücken ins Eschental hinunter und am Gegenhang hinauf Richtung Börslingen. Das Dreibergwegle ist der alte Weg der Börslinger in die Reichsstadt Ulm und zu den Börslinger Heuwiesen in den Eckwiesen. Oben gehen wir links im Wald und am Waldrand entlang, in der Nähe eines Stalles in den Wald hinein und auf dem Spanischen Steig wieder ins Eschental hinunter. Dieses lange Seitental mit seinen romantischen Felsszenerien kann alternativ auf einem Schotterweg erwandert werden. Die Fohlenhausrunde führt wenige 100 m am Hangfuß entlang, dann auf dem Schotterweg talaufwärts. Wir biegen in Sichtweite der ersten Talwiese links ab um auf einem Naturweg in einer Kehre auf die Hochfläche des Markhaus zu kommen. Nun in westlicher Richtung zum Waldrand, von Oktober bis Juli ein grandioser Aussichtspunkt und Zuweg von Neenstetten. Links auf dem Schotterweg am Waldrand entlang, an der nächsten Waldecke geradeaus in den Wald, dann rechts um die Waldwiese herum und ins Trutteltal hinunter. Hier kurz auf dem Betonweg links und an der Waldwiese rechts, dann auf dem Waldweg hoch zum Waldrand der Küchleshalde, in der sich abseits unserer Route eine mittelalterliche Fluchtburg über den Felsen des Trutteltals versteckt. Die Fohlenhausrunde führt markiert am Waldrand entlang und auf dem Kohlsteig wieder ins Lonetal zurück. Auf dem Lonetalweg erreichen wir wieder den Wanderparkplatz Salzbühl.

WANDERN

Lonetal-Wanderweg

Wie Perlen auf einer Kette reihen sich die Sehenswürdigkeiten des Lonetals auf diesem Weg aneinander, die Höhlen und Wacholderheiden, das Bächlein Lone mit seinen Biberrevieren, die Wälder, Mühlen und nicht zuletzt das ruhige mittlere Lonetal.

WANDERN

Spaziergang zum Fohlenhaus

Der Weg zum Fohlenhaus gehört mit zu den landschaftlich reizvollsten Abschnitten des Lonetals und eignet sich hervorragend für einen Sonntagnachmittag-Spaziergang, der auch für Kinder gut geeignet ist.

WANDERN

Fohlenhausrunde

Die ca. 10km lange Fohlenhausrunde, die den Anforderungen eines Qualitätswanderweges gerecht wird, führt Sie durch einen der schönsten Abschnitt des Lonetals zum Fohlenhaus und weiter durch das malerische Eschental mit seinen imposnaten Felsformationen.

WANDERN

Neandertalerweg

Die Vogelherdhöhle, der Hohlenstein und die Bocksteinhöhle sind die Fundorte der ältesten figürlichen Kunstwerke der Menschheit. Der Neandertalerweg führt Sie zu diesen herausragenden archäologoischen Fundstätten und ist ideal mit einem Besuch des Archäoparks zu verbinden.

WANDERN

Albschäferweg

Der Albschäferweg führt auf 158 km durch die Heidenheimer Brenzregion im Osten der Schwäbischen Alb.

WANDERN

Mehr Wanderwege

Rund um die Gemeinden des Lonetals finden Sie eine Vielzahl von ausgeschilderten Wanderwegen zu den Kostbarkeiten der Region.

HÖHLEN

Fohlenhaus

Das Fohlenhaus ist heute ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Radfahrer. Der Wanderweg vom Salzbühl ins Fohlenhaus ist mit der schönste und landschaftlich reizvollste Abschnitt des Lonetals.

GESCHICHTE

Die Mammutjäger vom Lonetal

Lange bevor der moderne Mensch auf der Bildfläche erschien, lebten Neandertaler vor 50.000-70.000 Jahren rund um die Höhlen des Lonetals.

GESCHICHTE

Die Schamanin vom Lonetal

Sie war die Heilerin und Seherin und damit das wichtigste Stammesmitglied der Menschen im Lonetal vor 40.000 Jahren.

GESCHICHTE

Tiere der Eiszeit

Fundstücke aus dem Lonetal geben einen eindrucksvollen Einblick in die Lebensweise der damaligen Menschen und die damals lebende Tierwelt. Mammut, Wollnashorn, Höhlenlöwe und Riesenhirsch lebten damals im Lonetal und waren ständige Wegbegleiter der frühen Menschen.

NATUR

Naturkalender

Rund um das Fohlenhaus und das Eschental leben eine Vielzahl auch seltener Pflanzenarten wie der Türkenbund oder der Scharlachrote Kelchbercherling. Auf großen Teilen der Wanderung finden sich an den Berghängen im Frühjahr große Märzenbecher-Felder.

Zu Gast im Lonetal

Mit wenigen Maßnahmen können Sie dazu beitragen, die einzigartige Natur im Lonetal zu erhalten.

Nichts mitnehmen

Bitte nehmen Sie nichts mit - pflücken Sie keine Pflanzen und graben Sie keine Wurzeln aus

Nichts zurücklassen

Lassen Sie bitte nichts zurück - nehmen Sie Ihre Abfälle bzw. Ihren Müll wieder mit nach Hause und entsorgen Sie ihn dort umweltgerecht

Nichts beschädigen

Beschädigen Sie keine Pflanzen und Einrichtungen, Graffiti und Schnitzkunst an Bäumen, Felsen und Einrichtungen sind schon lange "out"

Tiere in Ruhe lassen

Genießen Sie die Natur, nehmen Sie sich Zeit, aber stören Sie bitte nicht die Tiere, insbesondere nicht Vögel bei der Brutpflege

Hunde an die Leine

Nehmen Sie bitte ihr Hunde immer an die Leine

Bleiben Sie auf dem Weg

Bleiben Sie als Radfahrer und Fußgänger auf dem Weg. Mountainbiker, es gibt keine Single-Trails. Beachten Sie die "2-Meter-Regel"!