Zur Homepage
Zur Homepage Diese Seite ausdrucken Kontakt
 
HOMEPAGE
LONETAL
TOURISMUS
AKTIVITÄTEN
INFORMATIONEN
 


   

Lonetal-Tour

(Ur-)Geschichte
Die Mammutjäger
Der Löwenmensch
Tiere der Eiszeit
Erdgeschichte
KÄN0ZOIKUM
Quartär
Tertiär
MESOZOIKUM
Kreide
Jura
Trias
ERDALTERTUM
Paläozoikum
Präkambrium


Natur & Ökologie

Städte & Gemeinden

Tertiär (vor 65 - 1,8 Millionen Jahren)

Mit dem Tertiär beginnt die erdgeschichtliche Neuzeit. Es wird unterteilt in die Abschnitte

  • Paläozän (vor 65-58 Mio. Jahren)
  • Eozän (vor 58-37 Mio. Jahren)
  • Oligozän (vor 37-23 Mio. Jahren)
  • Miozän (vor 23-5 Mio. Jahren)
  • Pliozän (vor 5-1,8 Mio. Jahren)

Im Paläozen trennt die Tethys noch Afrika, Arabien und Vorderindien vom eurasischen Kontinent und zwischen Europa und Nordamerika besteht noch eine Landbrücke. Im Eozän trennen sich schließlich Europa und Nordamerika.  Vor rund 50 Millionen Jahren  sinkt der Rheingraben ein und öffnet eine Verbindung zwischen Nordsee und dem heutigen Mittelmeer. 

Im Miozän kommt es zur Auffaltung des Himalajas. Die Polgebiete und Kontinente nähern sich ihren heutigen Positionen und nehmen allmählich ihre jetzige Gestalt an.

Nachdem vermutlich ein Meteoriteneinschlag am Ende der Kreidezeit für eine vorübergehende Abkühlung gesorgt hatte, kehrten im Eozän subtropische Temperaturen in Europa ein. In Deutschland gibt es Sumpflandschaften mit üppiger Vegetation, darunter Bananenbäume, Sumpfzypressen und Gummibäume, die sich im Laufe der Jahrmillionen zur Braunkohle verdichten. 

Europa wird tektonisch vor allem durch die Annäherung der eurasischen und der afrikanischen Platte geprägt. Mitten aus der Tethys werden durch die Bewegung der beiden Kontinentalplatten im Laufe des Tertiärs die Alpen aufgefaltet. Im Zuge dieser Auffaltung kommt es in Deutschland zu einer hohen Vulkanaktivität.  Die Alpen trennen schließlich ein großes Binnenmeer von der Tethys ab. Die Alpen bildeten eine Seite der Uferlinie dieses Meeres - die andere, nördlich gelegene Uferlinie können Sie heute noch sehen - u.a. am Heldenfinger Kliff beim Lonetal.

Ein tropisches Meer am Heldenfinger Kliff

Wenn Sie vor ca. 20 Millionen Jahren am Heldenfinger Kliff standen, blickten Sie in ein tropisches Meer, in dem sich riesige Haie, Rochen und auch Wale tummelten. Die Lone mündete damals bei Westerstetten, später bei Bernstadt in dieses Urmeer.



Noch heute können Sie die Spuren dieses Urmeeres entdecken. Am Heldenfinger Kliff finden Sie Versteinerungen von Muscheln und Schnecken.

In der Sandgrube bei Rammingen können Sie nach fossilen Haifischzähnen und Austern graben und auf den Feldern entlang der einstigen Klifflinie können noch heute die fossilen Zeugnisse des urzeitlichen Meeres entdeckt werden.

   Erleben Sie einen Tauchgang am Heldenfinger Kliff vor 20 Mio. Jahren 


Blütezeit der Säugetiere

Mit dem Verschwinden der Dinosaurier konnten die Säugetiere ihr weitgehendes Schattendasein beenden und sich zu ihrer vollen Blüte entfalten. Nur die kleineren Tier hatten die Katastrophe vor 65 Millionen Jahren überlebt, einer dieser Vertreter war das Leptictidium, ein kleines, hüpfendes Tier mit einer rüsselartigen Schnauze. Aufgrund ihrer enormen Anpassungsfähigkeit entwickelten sich im Laufe der Jahre zahlreiche neue Arten und die Säugetiere sollten in den kommenden 65 Millionen Jahren zu der vorherrschenden Spezies auf unserem Planeten werden. Bis vor ca. 40 Millionen Jahren standen jedoch noch Gastornis, bis zu 2 Meter hohe Raubvögel, an der Spitze der Nahrungskette. Im Laufe der Jahrmillionen wurden sie dann von effizienteren Jägern abgelöst. Es waren vor allem Raubkatzen wie die Säbelzahnkatzen, die sich weltweit an die Spitze der Nahrungspyramide stellten.

Vor 40 Millionen Jahren entwickelten sich auch die ersten Wale und vor etwa 4 Millionen Jahren verließen im Herzen Afrikas Primaten ihre Bäume um in den offenen Steppen auf Nahrungssuche zu gehen. In den hohen Gräsern der offenen Steppen erwies sich ein erhöhter Blickpunkt als großer Vorteil und so entwickelten diese Primaten erstmals einen aufrechten Gang.  Australopithecus afarensis war einer dieser Primaten und wohl einer der ersten Vorfahren des modernen Menschen, der im nachfolgenden Zeitabschnitt die Erde stärker prägen würde, als es jemals zuvor in der 4,5 Milliarden dauernden Geschichte der Erde eine Spezies getan hatte.

Weiter zum Quartär



 

Surftipps:

BBC - Walking with Beasts

DVD-Tipps

Die Erben der Saurier - Im Reich der Urzeit - DVD in Dolby Digital

 


 

 

 

 

 

 

 

 





Die Schüler des Robert-Bosch-
Gymnasiums in Langenau haben gemeinsam mit ihrem Geographie- Lehrer Herrn Günther Krämer an der Ramminger Sandgrube eine informative Schautafel erarbeitet und angebracht, die Ihnen direkt vor Ort Einblicke in die Geologie des damaligen Kliffrandes gibt.

 



Konzeption & Realisierung: ©2003-04 NeXXt Business Solutions®  |  Kontakt