Zur Homepage
Zur Homepage Diese Seite ausdrucken Kontakt
 
HOMEPAGE
LONETAL
TOURISMUS
AKTIVITÄTEN
INFORMATIONEN
 


   

Lonetal-Tour

(Ur-)Geschichte
Die Mammutjäger
Der Löwenmensch
Tiere der Eiszeit
Erdgeschichte
KÄN0ZOIKUM
Quartär
Tertiär
MESOZOIKUM
Kreide
Jura
Trias
ERDALTERTUM
Paläozoikum
Präkambrium


Natur & Ökologie

Städte & Gemeinden

Kreidezeit (vor 144 - 65 Millionen Jahren)

Die Kreidezeit ist der Zeitabschnitt vor 144-65 Millionen Jahren. Sie war geprägt von der Herrschaft großer fleischfressender Dinosaurier und einem plötzlichen Aussterben der Dinosaurier am Ende der Kreidezeit, als vermutlich ein Meteorit in die Erde einschlug.


Unsere heutigen Kontinente bilden sich aus

Während der Kreidezeit zerbricht der einstmalige Superkontinent Pangäa endgültig in die Kontinente, wie wir sie heute kennen. Die Tethys wird zwischen Nordafrika und Europa zusehends eingeengt. Das Klima kühlte sich etwas ab und reichte nicht mehr zur Riffbildung durch Korallen, die ein konstante Temperatur von mindestens 20°C benötigen, aus. Weite Teile Deutschlands sind zunächst überflutet, im Laufe der Kreidezeit zieht sich der Ozean aber aus Deutschland zurück.

Die Lone entsteht

Mit dem Rückzug des Meeres über Süddeutschland beginnt die Entstehung des Lonetals. Die Erdoberfläche in unserem Raum wölbte sich großflächig auf, Süddeutschland befand sich damals auf einer nach Süden bzw. Südosten geneigten Fläche dieser Wölbung. Der Scheitel  dieser Wölbung lag im Bereich des heutigen Rheintals, von dort flossen die Wassermassen entsprechend ihres Gefälles nach Süden bzw. Südosten ab. Durch dieses Entwässerungssystem bildeten sich große Flüsse aus, darunter auch die Lone. Das Quellgebiet der Lone dürfte damals im Schwarzwald, oder noch weiter westlich gelegen haben. Diese Urlone war mit dem heutigen Flüsslein kaum vergleichbar. Sie dürfte vielmehr ein mächtiger Fluß gewesen sein, der weit im Süden, am heutigen Alpennordrand, in die Tethys mündete. Eine Donau, wie wir sie heute kennen, in die die Lone hätte einfließen können, gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Herrschaft der Dinosaurier

An Land erscheinen in der Kreidezeit neue Dinosaurierarten, darunter die wohl bekanntesten Arten wie der Tricaterops, Tyrannosaurus Rex und der Velociraptor.

Riesige Flugsaurier beherrschen die Lüfte der Kreidezeit. Hierzu zählte der Ornithocheiros, mit 12 Meter Spannweite  und einer Körperlänge von 2,5 Metern wohl das größte flugfähige Lebewesen, das je unsere Erde bevölkerte. 

Die vielleicht größten Veränderungen gab es im Pflanzenreich:  Blütenpflanzen breiteten sich zunehmend aus und entwickelten sich bis zum Ende der Kreidezeit zur häufigsten Pflanzenart.

Säugetiere führten zu dieser Zeit weitgehend ein Schattendasein, sie waren vorwiegend kleine flinke Nesträuber, wie der Didelphodon, der sich von Dinosauriereiern ernährte.

Das Leben im Meer dürfte kaum weniger gefährlich gewesen sein, als an Land. Riesige Mosasaurier, bis zu 17 Meter lange, fleischfressende Meeresreptilien standen an der Spitze der marinen Nahrungskette. Archelon, eine knapp 5 Meter große Riesenschildkröte lebte ebenfalls in den Meeren der Kreidezeit, doch trotz ihrer Größe war sie vor den damaligen Räubern, zu denen neben den Mosasauriern vor allem auch Haie gehörten, keineswegs sicher.



Abbildung: Mosasaurier


Das Ende einer Dynastie

Vor 65 Millionen Jahren starben die Saurier an Land und im Wasser plötzlich aus. Die Frage nach der Ursache des Aussterbens ist eine der häufigsten Fragen der Paläontologie. Wahrscheinlich ist, dass ein Klimawandel das Aussterben vieler Arten begünstigt hat. Die Erde kühlte sich zu dieser Zeit zusehends ab und ein Rückgang des Meeresspiegels könnte die Lebensräume der Dinosaurier, insbesondere die Flachwasserzonen, reduziert haben.

Zusätzlich gab es ein Häufung von Vulkanausbrüchen am Ende der Kreidezeit, die zumindest zu lokalen Veränderungen der Atmosphäre geführt habe dürfte. 

Die zweite und am häufigsten genannte Theorie ist die sogenannte "Impact Theorie". Hierbei wird vermutet, dass ein großer Meteoriteneinschlag das Aussterben der Dinosaurier verursachte. Riesige Staubwolken könnten die Atmosphäre für Monate oder gar Jahre verdunkelt und den damaligen Tieren letztendlich die Lebensgrundlage entzogen haben.

Das plötzliche Massensterben am Ende der Kreidezeit ebnete jedoch den Weg für die Erfolgsgeschichte der Säugetiere im nächsten erdgeschichtlichen Zeitabschnitt - und bereitet damit auch die Bühne für die Entwicklung des Menschen.

Weiter zum Tertiär



 

Surftipps:

BBC-Walking with Dinosaurs

BBC - Dinosaurs - Trias

BBC-Dinosaurs -
T-Rex

BBC-Dinosaurs - Ornithocheirus

BBC-Dinosaurs - Mosasaurier

DVD-Tipps:

cover
Monster der Tiefe - Im Reich der Urzeit

 

cover
Dinosaurier - Im Reich der Giganten
 
 

Buchtipps:

cover
Monster der Tiefe. Im Reich der Urzeit....
 
cover
Der grosse Atlas der Urgeschichte
cover
Als Deutschland am Äquator lag

 



Konzeption & Realisierung: ©2003-04 NeXXt Business Solutions®  |  Kontakt