Sie sind hier

Lonetal-Tour - Einführung

Zurück zur Homepage

Einführung      Lonetal-Tour

"Von allen württembergischen Flüssen ist wohl die Lone der interessanteste"
Dieses Zitat stammt von Tübinger Geologieprofessor Georg Wagner, dem Altmeister der süddeutschen Geologen. Die Lone war einst ein mächtiger Fluss, der während seiner Entstehung in der Kreidezeit wohl in der Gegend des Schwarzwaldes entsprang und erst weit im Süden, am heutigen Alpennordrand, in die Tethys, den Vorgänger des Mittelmeers, mündete.

Vor 50.000-100.000 Jahren lebten Neandertaler im Lonetal und vor etwa 30.000-40.000 Jahren fertigten Menschen im Lonetal die ersten Kunstwerke der Menschheit an. Die in den Lonetalhöhlen gefundenen Figuren aus Mammutelfenbein zählen heute zu den ältesten und faszinierendsten Zeugnissen frühester menschlicher Kunst und Kultur. Weltberühmt wurde der Löwenmensch, eine 32.000 Jahre alte Tier-Mensch-Figur, geschnitzt aus einem Mammutstoßzahn. In dieser fantastischen Gestalt des Löwenmenschen ist uns ein einzigartiges Relikt erhalten, das in eine Sphäre geistig-religiöser Vorstellungen der Menschen der letzten Eiszeit verweist. Auch die damalige Tierwelt war von beeindruckender Größe und Vielfalt. Mammut, Wollnashorn, Höhlenbär, Riesenhirsch und Höhlenlöwe waren die Wegbegleiter der frühen Menschen im Lonetal.

Eine Reise in das Lonetal ist damit immer auch ein Gang zurück in die Urzeit des Menschen. Noch heute ist die Magie der frühen Ereignisse in den Höhlen des Lonetals zu spüren. Neben seiner urgeschichtlichen Faszination hat das Lonetal jedoch auch in der Gegenwart einiges zu bieten. Zwar ist von dem einstig mächtigen Fluss nur noch ein kleines Flüsslein geblieben, die Natur und die Landschaften im und ums Lonetal sind jedoch von überraschender Vielfalt und Schönheit. Neben Reihern und Bibern haben sich in den letzten Jahren im Lonetal auch seltene Arten wie der Eisvogel oder der Wanderfalke wieder ansiedeln können. Wer etwas genauer hinsieht wird im Frühjahr auch zahlreiche seltene Pflanzenarten und kleinere Tierarten entdecken. Die eingeleiteten Renaturierungsmaßnahmen werden die ökologische Vielfalt in der Zukunft weiter fördern.

Auch aus touristischer Sicht kann das Lonetal mit attraktiven Highlights aufwarten. So sind die Charlottenhöhle und das Steiff-Museum schon seit längerer Zeit weit über die Region hinaus bekannte Reiseziele. Auch die nostalgische Museumsbahn zwischen Amstetten und Gerstetten ist ein Erlebnis besonderer Art. Durch die Nähe zum neu eröffneten Legoland Deutschland ist das Lonetal zudem eine optimale Abrundung und Abwechslung zu einem Besuch des Vergnügungsparks.

Familienfreundliche Gaststätten, Pensionen, Hotels und Restaurants bieten auch preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten und kulinarische Spezialitäten der Region.

Wandern, Radfahren und Jogging sind beliebte Freizeitmöglichkeiten im Lonetal. Abseits von Lärm, Hektik und Menschenmassen können Sportler aller Leistungsstufen ihrem Hobby in der freien Natur nachgehen. Die neu gebaute Inline-Strecke zwischen Westerstetten und Bernstadt bietet ein Naturerlebnis besonderer Art und im Winter kommen auch Langläufer im Lonetal auf ihre Kosten.

Lonetal.net lädt Sie ein, das Lonetal näher kennenzulernen. Schauen Sie doch mal auf einen Besuch im Lonetal vorbei, es lohnt sich...

Dr. Jochen Bayer

Weiter zur  Lonetal-Tour

Lonetal-Tour

(Ur-)Geschichte

Natur & Ökologie

Städte & Gemeinden

 

Zurück zur Homepage